Wissen und Traditionen kann man sich nicht erkaufen. Man muss sie sich Tag für Tag hart erarbeiten.

Auch wenn sich vieles seit unserer Firmengründung verändert hat, unser Hang zur Präzision, unsere Leidenschaft für Kunststoff und unser Pioniergeist sind ungebremst.

Was damals als mutiger Schritt beginnt, ist heute aus der modernen Industrieproduktion nicht mehr wegzudenken. Mit der Entscheidung unseres Gründers Oskar Gaudlitz für den Einsatz des damals noch kaum erforschten Kunststoffes, legt er im Jahr 1937 den Grundstein für unsere mittlerweile 80-jährige Erfolgsgeschichte.

  • Zeichnung des ersten GAUDLITZ Firmengebäudes
{"active":false,"collapsible":true,"heightStyle":"content","event":"click"}

2015 – Übernahme des Joint Ventures in Dačice

Osteuropa als Erfolgskomponente im internationalen Wettbewerb. Um unsere Position als Qualitätsführer in den europäischen Kernmärkten weiter zu festigen, erfolgte am 15.12.2015 die hundertprozentige Übernahme des bis dato eigenständig operierenden Werkes in Dačice (Tschechien).

Ein wichtiger Grundstein für die angestrebte internationale Ausrichtung und die Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit im weltweiten Markt. Durch die Vernetzung unseres Kundenstamms über alle drei Gruppenstandorte und die gegenseitige gruppeninterne Auftragskoordination können wir unseren Kunden auf globaler Basis einen noch besseren Service anbieten und diese weltweit mit einer einheitlichen Qualität beliefern. Der Zusammenschluss ermöglicht ab sofort eine engere Anbindung an das Coburger Stammhaus, sowohl aus strategischen und strukturellen Gesichtspunkten, als auch, um den gegenseitigen Know-how-Transfer weiter voranzutreiben.

  • GAUDLITZ Tschechien Dačice
    GAUDLITZ Tschechien Dačice

2014 - Wechsel im Unternehmensmanagement

Am 01.01.2014 übernimmt Niels Roelofsen die alleinige Geschäftsführung der GAUDLITZ GmbH. Der 46-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur wechselt von der nordbayerischen Rapa GmbH, in der er seit 2006 tätig war – zuletzt als Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Powertrain & Comfort Systems.

Mit seiner besonderen Erfahrung im Automotivebereich bringt Roelofsen frischen Wind und Know-how in das Unternehmen. Eines seiner wichtigsten Anliegen ist es, das Potenzial der Marke GAUDLITZ systematisch zu erweitern und neue Zielmärkte zu erschließen. Dazu gehört beispielsweise der Ausbau der Baugruppen- und Systemmontage, die konsequente Orientierung an den Kundenanforderungen sowie die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfung. „Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, GAUDLITZ mit seinen vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mit seinen großartigen Produkten wieder zu mehr Strahlkraft auf internationaler Ebene zu verhelfen“, so Roelofsen bei seinem Unternehmenseintritt.

  • Niels Roelofsen, Geschäftsführer GAUDLITZ GmbH
    Niels Roelofsen, Geschäftsführer GAUDLITZ GmbH

2009 - Einrichtung eines Reinraumes

In Coburg wurden seinerzeit die Bemühungen stärker im Medizintechnik Markt, den man bereits seit etlichen Jahren bediente, Fuß zu fassen weiter intensiviert. Hierzu wurde die Einrichtung eines Sauberraumes unumgänglich. Geschaffen wurden 400m² Produktionsfläche, die kurz nach Einrichtung zum Reinraum der Klasse 8 aufgerüstet wurde. Dieser ist für Kunden mit äußerst hohen Sauberkeits- und Reinheitsanforderungen bestens geeignet. Als Ergänzung zu diesem bereits sehr wichtigen Schritt zum Ausbau des Geschäftsfeldes Medizintechnik wurde die Zertifizierung nach DIN ISO 13485 im Sommer 2010 nachgelegt, die den Kunden aus der Branche ein umfangreiches und ausgereiftes Management-System bescheinigt.

  • Eröffnung des Reinraumes 2010
    Eröffnung des Reinraumes 2010

2007 - Fortsetzung der Internationalisierung – Gaudlitz s.r.o. Dačice

Die Internationalisierung schreitet voran: GAUDLITZ erobert den osteuropäischen Raum, um nach der Ansiedelung eines eigenen Werkes im chinesischen Wuxi, auch den osteuropäischen Markt lokal zu bedienen. Der Grundstein hierfür wurde gelegt indem ein Joint-Venture mit dem österreichischen Unternehmen INTENSA im Jahr 2007 gegründet wurde. Bei diesem JV ist GAUDLITZ auch heute noch zu 83% Anteilseigner. Das Unternehmen INTENSA bot sich aufgrund seiner umfangreichen Kernkompetenzen vor allem auch im Bereich Entwicklung und seiner räumlichen Nähe zum auserwählten Standort in Tschechien als passender Partner an. Zunächst wurde entschieden das neu gegründete Produktionsunternehmen in kleinen Räumlichkeiten unterzubringen, um sich auf die Akquise entsprechender Kunden und Projekte zu konzentrieren, die einen Ausbau des kleinen Start-ups in Zukunft zu ermöglichen.

  • GAUDLITZ Werk in Dacice
    Werk in Dačice

2004 - GAUDLITZ goes international

Die Zeit war reif für GAUDLITZ im Jahr 2004 die Expansion in die Region Asien zu wagen. Dies war der erste Schritt zur Internationalisierung des Unternehmens. Man entschloss sich für die Stadt Wuxi im Großraum Shanghai als Ansiedelungsort für das anfängliche Joint-Venture GGP, das mit dem Unternehmen Green-Point gegründet wurde.

Nach Beginn der geschäftlichen Tätigkeiten in Wuxi wurde sehr schnell entschieden, in 2008 die Anteile 100% zu übernehmen und damit das chinesische Unternehmen zu einem vollen Tochterunternehmen mit dem Namen Gaudlitz Precision Technology umzufirmieren. So konnte die Bearbeitung des lokalen chinesischen Marktes starten.

Auch Qualitätsanforderungen des Marktes und der Kunden wurden immer stärker, sodass man sich im Jahr 2005 dazu entschied, sich einer umfassenden Zertifizierung nach DIN ISO 9001 zu unterziehen.

Auch die Zertifizierung nach DIN ISO 14001 bescheinigt Unternehmen die Einhaltung weltweit anerkannter Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem. Ein Schwerpunkt dieser Zertifizierung ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess, für diesen bei GAUDLITZ ein Verbesserungsvorschlagswesen eingeführt wurde.

  • Belegschaft des Werkes in Wuxi, China
    Die Belegschaft
  • Vertragsabschluss, Wuxi in China
    Vertragsabschluss

1992 - Besitzübergang an WASAG AG

1992 stellte sich als ein bedeutendes Jahr dar. Die bisher inhabergeführte GAUDLITZ GmbH wird in den Konzern WASAG AG mit Sitz in Essen integriert. Die Mitarbeiter fürchteten zunächst, der Konzern wolle die Geschäftstätigkeit eventuell einstellen. Dies bewahrheitet sich glücklicherweise nicht, denn wir fanden in der WASAG AG eine verlässliche Muttergesellschaft, die an die Kompetenzen und Fertigungs-Expertise von GAUDLITZ glaubte. 2011 wurde die H&R WASAG AG umbenannt und fungiert heute unter dem Namen H&R AG.

1991 - Größte Gebäudeerweiterung der GAUDLITZ-Geschichte

Bereits 1991 folgte den vielen Erweiterungen und Vergrößerungen der GAUDLITZ GmbH in der Callenberger Straße der bis dato größte Bauabschnitt in der Firmengeschichte. Die neue Halle in der künftig die Thermoplastabteilung beheimatet ist, wird gebaut. Ein bedeutender Schritt und ein positives Signal, sowohl an die Kunden des Unternehmens, sowie Mitarbeiter und die Region. Die Firma GAUDLITZ GmbH gewinnt somit immer größere Bedeutung innerhalb der Branche der Kunststoffverarbeiter als auch als Arbeitgeber der Region Coburg. Eine wichtige technologische Erweiterung stellte in diesem Jahrzehnt die Anschaffung einer ZEISS CNC-Koordinatenmessmaschine dar. Durch diese High-Tech Gerät war es uns ab diesem Zeitpunkt möglich, hochpräzise Messungen für unsere Kunden durchzuführen.

  • Neue Thermoplastfertigungshalle
    Neue Thermoplast-Fertigungshalle
  • Zeiss CNC Koordinatenmessmaschine
    Blick auf die ZEISS CNC Koordinatenmessmaschine

1986 - Fit for the future – Ausbildungszentrum wird ins Leben gerufen

Im Jahr 1986 wurde das damals sogenannte Ausbildungszentrum bei GAUDLITZ ins Leben gerufen. Bereits zu jener Zeit war den Firmenführern bewusst, dass es vor allem auf gut ausgebildete Fachkräfte ankommt, wenn man Kunden und Partner mit qualitativ hochwertigen Produkten versorgen möchte. Neben dem gut ausgerüsteten Maschinenpark sind es die Menschen, die durch Know-how und fundierte Kenntnisse überzeugen können. So wurde die Entscheidung gefällt ein eigenes internes Ausbildungszentrum ins Leben zu rufen, welches junge Menschen in den unterschiedlichsten Berufen zu Facharbeitern ausbildet. Bis heute ist das Ausbildungszentrum ein bedeutender Teil des Unternehmens, da hier die Experten von morgen herangezogen werden.

  • Einsatz von CAD/CAM in der Konstruktion
    Einsatz von CAD/CAM in der Konstruktion
  • Blick in das Ausbildungszentrum
    Blick in das damalige Ausbildungszentrum

1980 - Erweiterung der Thermoplastabteilung

Während die Stadt Coburg durch den Neubau der B4 im Jahr 1977 profitiert, ergaben sich bei der Firma GAUDLITZ auch einige einschneidende Veränderungen in Bezug auf die firmeninterne Infrastruktur. Die neue Thermoplastabteilung wurde in Betrieb genommen. Auch diese Erweiterung war notwendig, um die akquirierten Projekte entsprechend durchführen zu können. Bereits drei Jahre später wurde die neu geschaffene Abteilung erneut erweitert und damit die Maschinenkapazität auf 5000 kN erhöht, wodurch das Produktportfolio um viele interessante Artikel erweitert werden konnte.

  • Die neue Thermoplastfertigungshalle
    Blick in die neue Thermoplastfertigungshalle

1975 - Die erste Drahterosionsmaschine

Neben der räumlichen Erweiterung war die Erweiterung des technischen Equipments und Maschinenparks ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensentwicklung. 1975 wurde deshalb die erste computergesteuerte Drahterosionsmaschine für den Bereich Werkzeugbau / Erosion angeschafft. Durch diese neue Ausstattung wurde es unserem geschulten Fachpersonal möglich eine hohe Maßhaltigkeit sowie Formgenauigkeit der Werkzeuge zu gewährleisten.

  • Drahterosion

1970 - Erweiterung des Firmengebäudes: 5-geschossiger Neubau

Im Rahmen der kontinuierlichen Erweiterung der Unternehmenstätigkeiten war eine räumliche Expansion im Jahr 1970 unabdingbar. Um mehr Raum zu schaffen wurde die Entscheidung gefällt, ein neues Gebäude an den bisherigen Betriebstrakt anzubauen. In diesem Jahr bezogen die Abteilungen Konstruktion und Werkzeugbau das neu errichtete Gebäude. Das besondere Highlight dieses Gebäudes, besonders bei Nacht, ist das von Karl Gaudlitz (in Zusammenarbeit mit einem guten Freund) in Auftrag gegebene Buntglasfenster. Dieses Buntglasfenster, mit den integrierten Initialien des Herrn Gaudlitz, erstreckt sich über das gesamte Treppenhaus.

  • 5-geschossiger Erweiterungsbau
    5-geschossiger Erweiterungsbau

1965 - Qualitäts- und Messwesen gewinnt an Bedeutung

In der Weiterentwicklung der technischen Kompetenzen des Unternehmens wurde bereits frühzeitig das Qualitäts-, Mess- und Prüfwesen kontinuierlich ausgebaut, um sich auch hier vom Wettbewerb am Markt abzuheben. So wurden 1965 verschiedene leistungsfähige Prüf- und Messeinrichtungen angeschafft, die unseren Kunden präzise Analysen Ihrer Bauteile ermöglichten. Bereits in diesen frühen Jahren war man bei GAUDLITZ darauf bedacht, den Kunden einwandfreie Produkte zu liefern, weshalb der Ausbau des Qualitäts- und Messwesens zu einem wichtigen Thema über die Jahre wurde.

  • Prüfmaschinen
    Prüfmaschinen
  • Prüfeinrichtung zur Qualitätsmessung
    Prüfeinrichtungen zur Qualitätsmessung

1958 - Erweiterung des Werkstoff-Know-hows

1958 entschloss man sich neben duroplastischen Werkstoffen auch Thermoplaste in das Fertigungsprogramm aufzunehmen. Dies war ein weiterer entscheidender Schritt in der Vertiefung des bereits etablierten Know-hows im Bereich der Fertigungstechniken. So wiederum konnte man die Vielfalt der Kunden-Projekte erweitern, bei denen es auf die Eigenschaften und Verhaltensweisen von thermoplastischen Kunststoffen ankommt. Die bisher auf Duroplastverarbeitung spezialisierte Oskar Gaudlitz oHG läutete 1958 durch den Einsatz von thermoplastischen Werkstoffen eine neue Ära ein. Thermoplaste ermöglichten von diesem Zeitpunkt an verlässliche Metall-Kunststoff Verbindungen, denen in der Automobilindustrie eine große Bedeutung zukommt. Diese Entwicklung war der erste Schritt in Richtung der heute immer verbreiteteren Metallsubstitution durch Kunststoff.

  • Blick in die Kunststofffertigung
    Blick in die Kunststofffertigung
  • Firmengebäude bei Nacht
    Firmengebäude bei Nacht

1955 - Umzug in die neue Werksanlage

Im Jahr 1955 fand der Umzug in die bis heute existierenden Räume der neuen Werksanlage in der Callenberger Straße 42 statt. Ausgangspunkt und Grund für den Umzug waren die gestiegenen Auftragseingänge für die GAUDLITZ GmbH, die sich mittlerweile am Markt und unter den Kunden als zuverlässiger und ausgezeichneter Partner etabliert hatte. Der Standort in der Callenberger Straße dient bis heute als Stammsitz des Unternehmens, welches mittlerweile international expandiert hat.

  • Gruppenbild am Tag des Umzuges
    Ein Gruppenbild am Tag des Umzuges
  • Firmengebäude 1955 in der Callenberger Straße
    Firmengebäude 1955 in der Callenberger Straße

1949 - Entstehung des eigenen Formenbaus

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens war zweifellos die Einrichtung des eigenen Werkzeugbaus 1949. Hierdurch wurde eine grundlegende Voraussetzung für die technologische Weiterentwicklung des Unternehmens geschaffen. Von diesem Moment an konnten wir unseren Kunden durch neueste Werkzeugmaschinen und unseren hervorragend ausgebildeten Fachkräften kürzest mögliche Fertigungszeiten bei gleichzeitig höchster Präzision gewährleisten. Über die Jahrzehnte hinweg hat sich der Formenbau zum Aushängeschild des Unternehmens entwickelt, sodass GAUDLITZ in der Branche bis heute von diesem positiven Image profitiert.

1937 - Gründung der Firma GAUDLITZ im Kanonenweg

Die Erfolgsgeschichte der Firma GAUDLITZ GmbH begann im Jahre 1937 mit der Firmengründung durch Oskar Gaudlitz im Kanonenweg in Coburg. Die Geschäftstätigkeit konzentrierte sich anfangs auf die Herstellung von Duroplastpressteilen. Bereits damals hat man sich mit Engagement und Leidenschaft für die Belange der Kunden eingesetzt und Kundenzufriedenheit als oberstes Ziel definiert.

 Einsatz eines modernen Werkstoffes

Der Firmengründer hat sich mit Mut und Weitblick in diesen Jahren dazu entschlossen, den modernen Werkstoff Kunststoff zu verarbeiten. Diese Entscheidung hat sich letztendlich als richtig herausgestellt, da dieser vielseitig einsetzbare Werkstoff heutzutage aus der modernen Industrieproduktion nicht mehr wegzudenken ist.

Der gebürtige Gräfenthaler hat die Geschäfte bis zu seinem tragischen Tod 1945 geführt. Anschließend führten seine Kinder Elisabeth und Karl Gaudlitz das Unternehmen weiter.

  • Oskar Gaudlitz
    Oskar Gaudlitz